Zunächst eine Bemerkung vorweg: Der DRK-Ortsverein Werne gehört logistisch zum DRK-Kreisverband Unna, ist aber für Aufgaben des Katastrophenschutzes der Berufsfeuerwehr Hamm zugeteilt. Hier bildet der Ortsverein Werne, zusammen mit dem DRK-Ortsverein Selm, die Einsatzeinheit "Hamm 04".

Für die Katastrophenschutzeinsätze sind dem DRK-Ortsverein Werne Fahrzeuge des Landes NRW überlassen, daneben besitzt er auch eigene Fahrzeuge.

Fahrzeuge
Sanitätsdienst, Betreuungsdienst oder Technik und Sicherheit: Unser Ortsverein verfügt über Fahrzeuge bzw. Fahrzeuggespanne, mit denen die Helferinnen und Helfer im Einsatzfall alle Bereiche abdecken können.

Betreuung
Für die Bereitstellung einer betreuungsdienstlichen Grundversorgung für unverletzte Betroffene einer Großschadenslage steht uns ein Betreuungsgespann zur Verfügung, das aus einem Zugfahrzeug und einem Betreuungsdienst-Anhänger besteht.
Im Anhänger für den Betreuungsdienst finden sich Hilfsmittel zur Versorgung von bis zu 100 Menschen. Die Ausrüstung reicht von Trinkwasserkanistern über Thermophoren bis hin zu einem kompletten Zelt mit gasbetriebener Heizanlage. Außerdem dabei sind Hygieneartikel, Büromaterial, Ess-Geschirr und Besteck sowie Leuchtmittel und Küchenutensilien. Mithilfe eines Hockerkochers können warme Getränke bereitet werden. Müsliriegel stillen den ersten Hunger der Betroffenen, die sich auf Bänken, Stühlen oder auch Tragen ausruhen können.
Zur Versorgung der Betreuungseinheit steht ein 7,5 to-LKW mit Ladebordwand zur Verfügung. Mit dem LKW können notwendige Zelte und eine umfangreiche Küchenausrüstung transportiert werden.
Technik und Sicherheit
Ist es notwendig, eine Einsatzstelle mit technischer Ausrüstung und Sicherheitsmaßnahmen, wie Beleuchtung oder einer Absperrung gefährlicher Bereiche, zu versorgen, rücken unsere Helferinnen und Helfer mit dem Technikgespann aus. Das besteht aus einem Zugfahrzeug und einem Technik- Anhänger. Dies Gespann ist beim Ortsverein Selm stationiert.
Der Anhänger für unsere Bereitschaft Technik und Sicherheit bietet zahlreiche Möglichkeiten der technischen Versorgung an einer Einsatzstelle. So ist es möglich, einen Platz durch starke Strahler, große Mengen Stromkabel und einer benzinbetriebenen Stromerzeugung unabhängig vom städtischen Stromnetz zu beleuchten. Ebenso können Zelte mit Licht versorgt werden oder Schilder mit unterschiedlichen Aufschriften zur Organisation einer Einsatzstelle aufgestellt werden. Mit Warnpylonen, Absperrbändern und Warnleuchten sowie drei Handfeuerlöschern können unsere Helfer eine Einsatzstelle sichern.

Der Gerätewagen SanDienst stellt die Ergänzung für eine Schnelleinsatzgruppe dar, um bei Großschadenslagen große Mengen an Material schnellst möglich an die Einsatzstelle zu bringen.
Zur Versorgung und zum Transport von Verletzten steht unserer Bereitschaft ein Krankentransportwagen zur Verfügung. In diesem speziell ausgebauten Fahrzeug besteht die Möglichkeit, bis zu zwei Personen liegend zu transportieren. Mit eingebauter sowie mobiler Sauerstoffeinheit, elektrischer Absaugpumpe, automatischem externem Defibrillator und zahlreichem medizinischem Material ist das Fahrzeug für die Versorgung verschiedenster Notfallpatienten gerüstet. Durch weitere Sanitätsrucksäcke und -taschen kann die Bestückung ggf. noch erweitert werden.

Material
Für eine abgestimmte Versorgung stehen unseren Helfern zahlreiche Rucksäcke und Taschen für die direkte Erstversorgung von Verletzten oder unverletzten Betroffenen bereit. Zur medizinischen Ausstattung gehören zum Beispiel eine Sauerstoffflasche, Beatmungstaschen und Defibrillator. In den Betreuungsrucksäcken befinden sich beispielsweise Hygieneartikel.
Außer Konkurrenz
Wendig, rot, praktisch - das sind die Eigenschaften unseres Handwagens. Statt benötigte Ausrüstung per Rucksack oder so in der Hand zu transportieren wird alles Benötigte in den Handwagen verladen und schnell zum Einsatzort transportiert.